MTV U16 sammelte Podestplätze bei den Nordrhein-Hallenmeisterschaften

Mit vier Medaillen im Gepäck kehrten die sechs qualifizierten Leichtathleten des Moerser TV von den diesjährigen U16 Nordrhein-Hallenmeisterschaften heim.  Wie jedes Jahr fand dieser Höhepunkt zum Abschluss der Hallensaison in Düsseldorf statt. 

Mit Timo Schmidt, Florian Drev, Julian Kambartel und Michelson Wenzel gingen für die Moerser vier Athleten der Altersklasse M15 an den Start. Alle vier hatten sich für die 60 m Hürden qualifiziert. Als vierter mit 9,19 sec (Florian Drev), als fünfter mit 9,21 sec (Julian Kambartel) und sechster mit 9,24 sec (Timo Schmidt) hatten sich erwartungsgemäß drei von ihnen für das Finale qualifiziert, wo sich Timo und Julian noch zu steigern wussten. Timo Schmidt zeigte sein riesiges Potenzial und unterbot erstmals die magische 9 Sekunden Marke. Mit der super Zeit von 8,98 sec. wurde er zweiter, gefolgt von Julian Kambartel, der ebenfalls mit Bestleistung (9,06 sec) dritter wurde. Florian Drev kam mit 9,29 sec als sechster ins Ziel.

Timo Schmidt und Julian Kambartel starteten anschließend im Stabhochsprung. Für beide war es der erste Wettkampf mit einem längeren Stab. Während Timo mit dem neuen Stab nicht so gut zurechtkam und mit soliden 2,80 m sechster wurde, steigerte sich Julian von Höhe zu Höhe und verbesserte seine Bestleistung um 30 cm auf 3,20 m. Damit belegte er Platz vier.

Als amtierender Nordrheinmeister im Freien ging Julian Kambartel auch im Hochsprung an den Start. Da sich das Stabhochspringen lange hinzog, musste er ohne Einspringen sofort in den Wettkampf einsteigen. Er stieg bei 1,50 m ein und steigerte sich bis auf 1,69 m. An 1,72 m scheiterte er knapp. Am Ende landete er auf dem dritten Platz.

Florian Drev und Michelson Wenzel starteten zeitgleich über 60 m. Als siebter und achter qualifizierten sich beide aus sechs Vorläufen souverän für die drei Endläufe. Michelson Wenzel zeigte sein Sprinttalent und gewann seinen Endlauf mit persönlicher Bestzeit von 7,79 sec. Florian Drev startete im schnellsten der drei Endläufe und wurde mit 7,77 sec. siebter, was geleichzeitig Platz sieben in der Gesamtwertung bedeutete. Wenzel wurde in Gesamtklassement neunter.

Zum Abschluss standen die 4x200m Staffeln auf dem Programm. Im schnellsten der drei Zeitendläufe brachte Timo Schmidt als Startläufer die Staffel in eine sehr gute Ausgangsposition, doch leider klappte schon der erste Wechsel auf Julian Kambartel nicht. Dieser musste stehen bleiben, um den Wechselraum nicht zu überlaufen. Somit liefen die Moerser den beiden führenden Staffeln aus Düsseldorf und Aachen hinterher. Mit der Zeit von 1:43,31 sec. sprang am Ende aber doch noch der dritte Rang und eine neue Bestleistung heraus.

Bei den Mädchen gingen Svenja Kompalla (W14) und Hannah Paulukuhn (W15) in den Einzeldisziplinen an den Start. Vom Potenzial her kann Paulukuhn in ihren Paradedisziplinen – Hürden und Hochsprung – vorne um Medaillen mitkämpfen, doch Skiurlaub und eine leichte Knieverletzung verhinderten eine optimale Vorbereitung. Mit 10,05 sec schaffte sie es gerade noch so in einen der beiden Endläufe, konnte sich noch auf 9,90 sec steigern und wurde am Ende elfte. Im Hochsprung wurde sie mit übersprungenen 1,47 m vierte.

Svenja Kompalla gehört noch zur Klasse der W14 an. Für sie war es somit die erste große Meisterschaft. Im 60m Hürden Vorlauf kam sie erst spät in ihren Rhythmus und schied aus. Dafür zeigte die Formkurve im Flachsprint wieder deutlich nach oben. Mit 8,55 sec qualifizierte sie sich klar für einen der beiden Endläufe. Mit 8,51 sec. verbesserte sie ihre Bestleistung nochmals und wurde mit einem guten neunten Rang belohnt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.