Spärliche Besetzung durch Corona aber trotzdem ein schöner Wettkampfanfang

Wegen der aktuellen Coronasituation waren die Hallenmeisterschaften für die Senioren/innen von Januar auf März verschoben worden. Für viele Athleten war es deshalb jetzt am Samstag eine schöne Erfahrung, sich endlich wieder einmal im Wettkampf zu messen und zu sehen, wie das Training sich bewährt hat. Trotzdem konnte man an der mangelnden Teilnehmerzahl deutlich merken, dass aus Krankheits- oder auch einfach nur aus Vorsichtsgründen viele Athleten nicht gemeldet hatten und somit der Veranstaltung fern blieben. Vom Moerser TV, wo  schon seit einigen Jahren eine richtig gute Seniorentruppe zusammenwächst, nahmen einige Athleten die Gelegenheit zum Start wahr und es gab auch schon schöne persönliche Erfolge.

Das Nesthäkchen unter den Seniorinnen Sabrina Hör startete in der Klasse (w35) über 60m, 60m Hürden und im Weitsprung. Ihre stärksten Ergebnisse erzielte sie über 60m Hürden mit 10,51 Sek und im Weitsprung mit 4,68m. Damit hat sie für die Deutschen Freiluftmeisterschaften die Qualifikation im Weitsprung quasi schon in der Tasche.

In der Klasse w45 starteten Katja Wygoda und ihre Zwillingsschwester Angela Lindemann über 60 m und in der 4x200m-Frauenstaffel. Katja, die schon länger dabei ist musste wegen einer hartnäckigen Muskelverhärtung im Oberschenkel leider mit etwas angezogener Handbremse starten und, was ihr besonders leid tat, auch auf ihre Lieblingsdisziplin, den Weitsprung verzichten. Trotzdem konnte man schon deutlich sehen, was in ihr steckt. Sie sprintete 9,61 Sek über 60 m und lief auch die 200m in der Staffel gemeinsam mit Claudia Tolksdorf die schnellste Zeit. Ihre Schwester Angela ist erst seit einem guten halben Jahr dabei und zeigte dafür mit 10,73 Sek über 60m und in der Staffel schon sehr ansprechende Leistungen. Dies tat in der Klasse w50 auch Melanie Klöckner mit 10,51 Sek über 60m und einem starken Lauf in der Staffel.

Die erfahrene Claudia Tolksdorf hatte von allen Moerser Startern wieder einmal das größte Programm. Über 60 m in der Klasse w55 zeigte sie deutlich ihre Verbesserung im Start- und Beschleunigungsverhalten und sprintete sehr gute 9,91 Sek. Sehr schön auch die erzielten 10m im Kugestoß womit sie ihre Beständigkeit in dieser Disziplin bewies. Beim Hochsprung mit 1,28m konnte sie nicht ganz zufrieden sein, aber  dafür legte sie als Startläuferin der Moerser Staffel einen sehr guten Lauf auf die Bahn. Leider musste die Moerser Staffel wegen fehlender Konkurrenz  alleine starten, was natürlich im Endresultat einige Zeit gekostet hat. Trotzdem war die Endzeit von 2:20,42 aller Ehren wert.  Als Zweite übernahm nach einem fast perfekten Wechsel Katja, die dann an Melanie übergab. Nach einer kämpferischen  Runde war der Wechsel auf Angela leider etwas verunglückt, sodass viel Zeit verloren ging. Doch nach 2.20,42 Min brachte Schlussläuferin Angela den Stab nach einem guten Lauf ins Ziel.

Bei den Männern zeigte Damian Kolassa (m35) über 60m in  7,96Sek und über 200m in 26,46 Sek was in ihm steckt und dass für den Sommer auf der Bahn noch einiges zu erwarten ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.