Titelflut bei Regionsmeisterschaften

Mit einem 16-köpfigen Aufgebot reisten die Schüler/innen des Moerser TV zu den Leichtathletik Regionsmeisterschaften nach Duisburg. Mit neunmal Gold, siebenmal Silber und neun Bronzemedaillen war der Moerser TV so erfolgreich wie noch nie bei einer Regionsmeisterschaft.

Bei Svenja Kompalla (W14) platzte endlich der Knoten. Nach zahlreichen Vizetiteln der letzten zwei Jahre wurde sie diesmal Doppel-Regionsmeisterin. Nach den 100m Vorläufen deutete alles auf ein spannendes 100m Finale hin. Mittendrin die junge Athletin Svenja Kompalla, mit 13,44sec. als dritte der Vorläufe bereits mit neuer persönlicher Bestleistung. Doch im Finale wollte sie es wissen, dafür musste Kompalla ihren laufenden Wettbewerb im Diskuswurf unterbrechen, zog sich schnell ihre Sprintspikes an, lief rüber auf die andere Seite des Stadions zum 100m Start und sprintete anschließend in noch schnelleren 13,12sec allen davon als erste ins Ziel. Den Adrenalinschub aus dem 100m Finale nahm sie mit zum Diskus zurück, warf mit 23,61m eine neue persönliche Bestweite – Titel Nummer zwei! Den Bronze-Platz holte sie sich im 60m Hürden Sprint mit ebenfalls stark verbesserten 13,65sec. Zudem wurde sie noch vierte im Kugelstoßen mit 7,17m.

In der gleichen Altersklasse startete Marie Terschüren, die im Kugelstoßen den zweiten Platz mit 7,27m belegte und mit 14,00sec im 100m Finale siebte wurde. Lilly Bettges wurde hier dritte im Diskuswurf (17,78m) und jeweils sechste im Kugelstoßen (6,89m) und Speerwurf (16,23m). Dunja Boukricha als siebte im Speerwurf (14,83m) und mit 15,00sec über 100m machte ebenfalls einen guten Wettkampf.

In der Altersklasse W15 holte Hannah Paulukuhn den Titel im Hochsprung mit übersprungenen 1,51m. Platz drei belegte sie jeweils im 60m Hürden Sprint (13,46sec.) und dem Weitsprung mit 4,67m.

Damian Schmidt wurde in der Altersklasse M12 zweifacher Regionsmeister. In der starken Zeit von 10,85sec. wurde er mit fast einer Sekunde Vorsprung überlegener 60m Hürden Regionsmeister, im Hochsprung setzte er noch einen drauf und flog 1,53m hoch zum überragenden Titelgewinn. Lediglich 5 Zentimeter fehlten ihm im Weitsprung zum Hattrick, hier wurde er Vizemeister mit neuer persönlicher Bestleistung von 4,69m. Schmidt rundete seine überragende Vorstellung mit zwei vierten Plätzen im Speerwurf (19,93m) und im 75m Finale (10,97sec.) ab.

In der Altersklasse W12 machte Lilly Stockhorst auf sich aufmerksam. Sie startete erstmals im Hochsprung und flog mit starken 1,33m auf einen starken zweiten Platz. Zwei Plätze dahinter wurde Lea Verhaag mit 1,27m vierte.

Zwar verpasste Alessia Piras in der Altersklasse (W13) mit persönlicher Bestleistung von 1,36m im Hochsprung Bronze nur knapp, holte sich diese Medaillenfarbe aber im Speerwurf mit tollen 18,81m.

Über 75 m kam mit persönlicher Bestzeit von 10,37sec. Charlotte Pontow auf Platz drei und Moa Kirchhoff mit 10,78sec. auf Rang vier (beide Altersklasse W13). Lea Verhaag wurde mit Bestleistung von 10,73 sec. Zweite, Lilly Stockhorst mit 11,36 sec. siebte und Jana Speidel dreizehnte mit 11,69sec. (alle W12). Somit standen alle sechs Moerser Nachwuchs Athletinnen im Finale des 75m Wettbewerbes.

Das alle Mädchen zusammen noch stärker sind, bewiesen sie beim abschließenden Höhepunkt einer jeden Meisterschaft, dem Staffelwettbewerb. In der Besetzung Alessia Piras, Charlotte Pontow, Lea Verhaag und Lilly Stockhorst und einer Zeit von 42,02sec ließ das Quartett dreizehn weitere Staffeln klar hinter sich und holte sich nach vielen fleißigen Trainingseinheiten der letzten Monate die verdiente Goldmedaille.

Nach der Mehrkampf-Quali für die „Deutschen“ kam jetzt eine Woche später die Kür für Julian Kambartel (M15). Mit 1,70m im Hochsprung (Bestleistung aus dem Vorjahr eingestellt), und einem Diskuswurf auf gute 36,32m – ebenfalls Bestleistung – heimste sich auch Kambartel zwei Titel ein. Im Kugelstoßen kam noch ein Vizetitel mit 11,07m hinzu.

Seine drei Trainingspartner Florian Drev, Michelson Wenzel und Timo Schmidt – ebenfalls alle M15 – waren auf den Sprintstrecken unterwegs. Schmidt nähert sich zunehmend der 11 Sekundenmarke über 100 m. Mit 12,05sec. im Vorlauf und 12,01sec. im Endlauf wurde Schmidt zweiter, genau wie im 80m Hürden Sprint (11,87sec.). Michelson Wenzel wurde dritter mit 12,192sec. (Vorlauf 12,12 sec) und Florian Drev mit 12,49sec. (Vorlauf 12,25 sec) vierter. Gezollt dem langen kräftezerrenden Tag gab es trotz des Regionsmeistertitels keine zeitliche Verbesserung (47,59sec) mit der 4x100m Staffel, mit der alle vier Jungen bereits die deutsche Quali haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.