Zwei Titel bei Nordrheinmeisterschaft

Übernervös war Felix Klöckner (M14) bei seiner ersten großen Meisterschaft, den LVN-Landesmeisterschaften in Uerdingen. Als Favorit über 300m Hürden ging er am Freitagabend ins Rennen, obwohl er noch dem jüngeren Jahrgang angehört, wusste aber, dass für den Titel alles passen musste. Leider kam er an Hürde 5 überhaupt nicht hin, musste das Tempo deutlich reduzieren, um die Hürde einigermaßen zu überqueren, um dann wieder voll antreten, was viel Kraft gekostet hat. In dem Moment zog Finn Jakob Merheim von TuS Köln rrh. an ihm vorbei. In guten 42,11 sec wurde er mit Abstand Vizemeister. Den Nordrheintitel holte er sich dann am nächsten Tag über 100m in 12,04 sec und einem Vorsprung von 4/10 Sekunden. Im Vorlauf war Felix in 11,90 sec der einzige mit einer 11er Zeit. Den Medaillensatz komplett machte er dann am Sonntag zusammen mit Lukas Binn (M14), Damian Schmidt (M15) und Theo Tietze (M14) mit der 4x100m Staffel in neuer Bestzeit von 48,87 sec.

Julian Kambartel (mU20) wurde zweimal Vizemeister. Im Stabhochsprung stellte er mit übersprungenen 4,20 m seine Bestleistung ein, über 110m Hürden schaffte er in 15,36 sec zudem die Quali für die Deutschen U18/U20 Meisterschaften in vier Wochen in Ulm.

Lukas Binn (M14) wuchs im Stabhochsprung über sich hinaus und wurde überlegen Nordrheinmeister, wie auch schon in der Halle. Angereist mit einer Bestleistung von 2,60 m tat er sich bei 2,50 m richtig schwer, meisterte diese Höhe erst im dritten Versuch. Doch dann lief es immer besser. Er nahm Höhe um Höhe und schaffte im dritten Versuch sogar die magischen 3 Meter.

Fiona Pullig (W14) stellte drei Bestleistungen auf. Über 100 m verbesserte sie sich auf 13,50 sec und schaffte den Sprung in die Endläufe, wo sie mit 13,78 sec insgesamt 20. wurde. Über 80m Hürden verbesserte sie sich im Vorlauf zuerst auf 13,77 sec und im Endlauf sogar auf gute 13,66 sec. Ihre Vereinskameradin Imke Martini (eigentlich noch W13) startete in der Altersklasse W14 über 100m furios mit ihrer ersten 12er Zeit (12,98 sec). Als Vorlauffünfte war im Endlauf bei Temperaturen um 36Grad der Akku leer und sie wurde insgesamt siebte. Lilly Stockhort (W15) zeigte zwei solide Läufe über 100m (VL 13,56 sec, Finale 13,54 sec) und belegte insgesamt den 13. Platz.

Mika Mulder (mU18), der immer noch an den Folgen einer hartnäckigen Leistenzerrung leidet, verbesserte sich über 100m als Vorlaufdritter auf sehr schöne 11,70 sec. Im Endlauf machte sich das fehlende Sprinttraining der letzten Wochen bemerkbar, denn nach 50m ging nichts mehr. In 12,09 sec wurde er achter. Theo Tietze (M14) ging über 800m die erste Runde etwas zu langsam an. In 2;15,43 min wurde er guter fünfter, war aber mit der Zeit nicht ganz zufrieden. 

Die 4x100m Staffel der weiblichen U16 in der Besetzung Emma Wall, Imke Martini (beide eigentlich noch W13), Lilly Stockhorst und Lea Heerink (beide W15) musste erneut umgebaut werden. Leider klappten die Wechsel nicht reibungslos, sodass die Zeit von 52,93 sec und der zwölfte Platz (von 20 Staffeln) ein gutes Ergebnis sind.           

Technisch nicht so gut, aber sicher über 4,20m und Platz 2 – Julian Kambartel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.